Suche
Erweiterte Suche »
Zum Warenkorb
 » Startseite » Katalog » Bücher » Anthroposophie » 1086 Ihr Konto | Warenkorb | Kasse  
Suche
Erweiterte Suche »
Kategorien
Bücher
    Anthroposophie
    Biografien
    Eurythmie
    Heilpädagogik
    Humor
    Jürg Reinhard
    JürgensenDesign
    Kinder- und Jugendbuch
    Lyrik
    Reiseliteratur
    Romane und Erzählungen
    Sachbuch
    Zeit-Schrift f. Biografie-Arbeit
Musik
Neuheiten
Regionales
Weihnachten
Newsletter Anmeldung  
eMail-Adresse
Bestseller  
01.
Andreas Delor: Atlantis 3
26,00 EUR
incl. 7 % UST zzgl.
02.
Andreas Delor: Atlantis 4
25,00 EUR
incl. 7 % UST zzgl.
03.
Pascale Aeby: Atlantis
24,00 EUR
incl. 7 % UST zzgl.
04.
Rainer Schnurre: Künstlerische Biografie-Arbeit
12,00 EUR
incl. 7 % UST zzgl.
05.
Andreas Delor: Atlantis 1
25,00 EUR
incl. 7 % UST zzgl.
06.
Andreas Delor: Atlantis Band 6
28,00 EUR
incl. 7 % UST zzgl.
07.
Rainer Schnurre: Künstlerische Biografie-Arbeit 2
12,00 EUR
incl. 7 % UST zzgl.
08.
Johannes Zwiauer: Anthroposophisch erweiterte Pharmazie
20,00 EUR
incl. 7 % UST zzgl.
09.
Andreas Delor: Atlantis 2
25,00 EUR
incl. 7 % UST zzgl.
10.
Andreas Delor: Atlantis Band 8
26,00 EUR
incl. 7 % UST zzgl.
Neue Artikel
Shakuntala: GegenwARTsgeschichten
Shakuntala: GegenwARTsgeschichten
15,00 EUR
incl. 7 % UST zzgl.
Dietrich Spitta, Wilfrid Jaensch - ein moderner Geistesforscher
incl. 7 % UST zzgl.
Art.Nr.: 1086


Auf den Merkzettel
Frage zum Produkt

Lieferzeit: 3-4 Tage
Dietrich Spitta, Wilfrid Jaensch - ein moderner Geistesforscher

Aus dem Briefwechsel zwischen Wilfrid Jaensch und Dietrich Spitta
mit einem Vorwort von Heinz Zimmermann

ISBN 978-3-89979-187-7

Dieser Briefwechsel ist ein bewegendes Zeugnis einer freundschaftlichen geistigen Auseinandersetzung. Hier der etablierte Anthroposoph, der in seinem bedeutend jüngeren Zeitgenossen die geistige Potenz wahrnimmt und anerkennt, mit bohrenden Fragen ihn zu immer weiteren Ausführungen veranlasst, ihn – ohne Erfolg – zum Beitritt in die Anthroposophische Gesellschaft anregt, zuweilen allzu radikale Äußerungen über Rudolf Steiner bedauert und zurückweist. Dort der autonome Individualist, der kompromisslos seinen Weg geht, sich um keine äußeren Konventionen kümmert und doch bei aller Ehrlichkeit immer respektvoll ist; ja, der Leser wird im Untergrund einer bedingungslosen Liebefähigkeit gewahr. Dieser Briefwechsel ist das Zeugnis eines kultivierten Geistgesprächs, in dem jeder sich selbst treu bleibt und doch hingebungsvoll auf des andern Ansichten und Anliegen eingeht.
Heinz Zimmermann



Diesen Artikel haben wir am Donnerstag, 27. Dezember 2012 in unseren Katalog aufgenommen.
 © 2009 Shop vom Verlag Ch. Möllmann
Parse Time: 0.283s