Suche
Erweiterte Suche »
Zum Warenkorb
 » Startseite » Katalog » Bücher » Biografien » 211 Ihr Konto | Warenkorb | Kasse  
Suche
Erweiterte Suche »
Kategorien
Bücher
    Anthroposophie
    Biografien
    Eurythmie
    Heilpädagogik
    Humor
    Jürg Reinhard
    JürgensenDesign
    Kinder- und Jugendbuch
    Lyrik
    Reiseliteratur
    Romane und Erzählungen
    Sachbuch
    Zeit-Schrift f. Biografie-Arbeit
Musik
Neuheiten
Regionales
Weihnachten
Newsletter Anmeldung  
eMail-Adresse
Bestseller  
01.
Rainer Schnurre: Künstlerische Biografie-Arbeit
12,00 EUR
incl. 7 % UST zzgl.
02.
Rainer Schnurre: Künstlerische Biografie-Arbeit 2
12,00 EUR
incl. 7 % UST zzgl.
03.
Michael Wortmann: Wir erlebten ihn noch: Rudolf Steiner
20,00 EUR
incl. 7 % UST zzgl.
04.
Holle-Elke Harms: Kaleidoskop Ole Hoop
36,00 EUR
incl. 7 % UST zzgl.
05.
G. Alfred Kon: Gründerschicksale der Heilpädagogik
34,00 EUR
incl. 7 % UST zzgl.
06.
Michael Brose: Die Leckerbissen des Lebens
14,00 EUR
incl. 7 % UST zzgl.
07.
Karl-Klaus Pullig: Erinnerungen
15,00 EUR
incl. 7 % UST zzgl.
08.
Ingeborg Goyert: May I Help You
12,00 EUR
incl. 7 % UST zzgl.
09.
Karl Ernst Neuhöfer: Vertrauen dem Schicksal
13,00 EUR
incl. 7 % UST zzgl.
10.
Karl Heinz Türk: Bilanz meines Lebens
26,00 EUR
incl. 7 % UST zzgl.
Neue Artikel
Joachim von Königslöw: Vom Eigenleben der Dinge
Joachim von Königslöw: Vom Eigenleben der Dinge
28,00 EUR
incl. 7 % UST zzgl.
Bernhard Hollenbeck: ZeitenWende - WendeZeiten
incl. 7 % UST zzgl.
Art.Nr.: 211


Auf den Merkzettel
Frage zum Produkt

Lieferzeit: 3-4 Tage
Bernhard Hollenbeck: ZeitenWende - WendeZeiten

Erinnerungen aus Kindheit und Jugend
Mit einem Vorwort von Arno Klönne
ISBN 978-3-89979-056-6

“Besondere Erlebnisse prägen vor allem die Kindheit und Jugend. Viele Ereignisse sind den Betroffenen noch im vorgerückten Alter in allen Einzelheiten lebendig. Der Verlauf des Zweiten Weltkrieges, der Zusammenbruch, die Zeit der Besatzung und die folgenden schweren Aufbaujahre sind auch an Bernhard Hollenbeck nicht spurlos vorübergegangen. Seine unter dem Titel "ZeitenWende – WendeZeiten" gesammelten Erinnerungen sind ein gutes Stück lebendiger Biografie. Es ist erstaunlich, wie viele Mosaikstücke ihm im Gedächtnis präsent sind und ein wirklichkeitsgetreues Bild ergeben. Die kleine behütete Welt einer Kleinstadt gerät mit dem Luftkampf über Deutschland und dem Vorrücken der Alliierten plötzlich in den Wirbel des Untergangs des Dritten Reiches. Dessen Auswirkungen sind allerdings schon vorher deutlich spürbar: Die Requien für die gefallenen "Helden", die zunehmende Zahl der Evakuierten, zu denen sich später noch die Flüchtlinge gesellen, die ersten gezielten Sprengbomben auf den Bahnhof mit einer hohen Anzahl Toter trüben das Bild vom glorreichen Endsieg und stellen die Umzüge und Paraden der Parteibonzen und ihrer Kader in schneidiger Uniform und strammer Haltung zunehmend als Maskerade des Untergangs dar. Bei allem Leid, das der Krieg mit Entbehrung und Tod über die Familien bringt, und der von Partei und Regierung geforderten "Feindhaltung" gegenüber Gefangenen und Fremdarbeitern entbehrt das Zusammenleben jedoch nicht mitmenschlicher Züge. Der jugendliche Bernhard Hollenbeck erinnert sich in bemerkenswerter Weise vieler Details jener Tage in seinem familiären und städtischen Umfeld: Die Nachricht vom Tod des Vaters, die Zusammenstellung des letzten Aufgebots, um den nahenden Amerikanern Widerstand entgegenzusetzen, der Einzug der Alliierten mit den scheuen Sympathisierungs- und Annäherungsversuchen, der Neuanfang mit Entnazifizierung und "Holzklau", das Mühen um die Verbesserung der Ernährungslage, aber auch jugendliche "Bandenkriege" zwischen den Stadtteilen – es gibt viele überaus spannend beschriebene Erlebnissen, die er aus eigenem Miterleben oder aus der Position des präzisen Beobachters schildert. So ist aus dem Gedächtnis und der Rückbesinnung ein Buch entstanden, das sich durch eine spannende Darstellung der Ereignisse auszeichnet und ein Stück Geschichte unseres Landes aus eigener Anschauung und nicht durch einen wissenschaftlichen Kathedervortrag lebendig werden lässt.” (Hermann Multhaupt)



 © 2009 Shop vom Verlag Ch. Möllmann
Parse Time: 0.136s